Kein Boot in Sicht

Sehr weit sind wir heute nicht gekommen, aber Urlaub haben wir gemacht. Eigentlich war der Plan, noch ca. 25 km am Schwarzen Meer entlang zu fahren und dann in Rybakiwka ein Boot zu chartern, das uns über die Bucht nach Otschakiw bringt. Schade, dass uns das heute nicht gelungen ist. Als wir uns gegen 14 Uhr damit abgefunden hatten und der Weg bis zur nächsten bekannten Unterkunft noch 80 km betrug, beschlossen wir kurzerhand, ein Zimmer zu nehmen. Nicht ganz so exklusiv wie in der letzten Nacht (den Blick aufs Meer tauschten wir mit dem auf einen Wasserturm ein), aber in Ordnung. Im Ort machen viele „normale“ Ukrainer Urlaub, weniger die Superreichen. So konnten wir nochmal einen ausgedehnten Strandspaziergang unternehmen und es uns richtig gut gehen lassen.

Veröffentlicht in Moldawien und Ukraine 2017
2 Kommentare zu “Kein Boot in Sicht
  1. U sagt:

    Vielen Dank für die schönen Fotos.

  2. Ulrike sagt:

    Naja, heute ist ja auch Sonntag, da kann man es doch ruhig und entspannt angehen. Vielleicht fährt ja morgen wieder ein Boot. Und Wassertürme können auch sehr interessant aussehen, immer nur Meer wird doch irgendwann langweilig…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*