Tirana

In der Nacht wirft mich mein Bett ab. Klar, war eine Klappcouch. Frühstück fällt mager aus. Kaffee gibt’s am Busbahnhof. Nutze den Tag und fahre gleich am Morgen nach Tirana. Das Hostel ist schnell gefunden. Werde herzlichst aufgenommen. Stippvisite in die Umgebung. Hole eine Flasche Raki und stelle sie im Hostel auf den Tisch. Wird ein netter Abend. Hier spricht man Englisch. Auch die deutschen Gäste. Habe ganz schön zu tun mitzukommen. Für die nächsten Tag melde ich mich für eine Tour in eine Höhle an.

Ein Kommentar zu “Tirana
  1. Ulrike sagt:

    Kohl und Radieschen zum Frühstück? Hm, sehr mager. Aber gesund! 😉

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden .