Ruhetag

Tja, heute können wir es kurz machen. Verbrachten den Tag in Krementschuk. In der Sonne war es kaum auszuhalten, freuten uns also über jeden kleinen Park, durch den wir beim Sightseeing flanieren konnten. Und davon gab es zum Glück reichlich. Beinahe hätten wir das hiesige Luft- und Raumfahrtmuseum besucht. Allerdings hielt uns der Hund hinter der Tür vom Betreten desselben im Keller eines Wohnblocks ab. Irgendein Kosmonaut (wahrscheinlich aus der Stadt) wurde dort verehrt.

Also lieber baden im Dnepr. Der Strand mit Blick auf die historische Dneprbrücke war riesig und leer. Das Flusswasser so grün und dickflüsssig, dass nicht mal Andreas drin schwimmen wollte.

So sind wir noch am alten Flusshafen vorbei gewandert, der heute das Verwaltungsgebäude einer Bank ist, und haben den Rest des Tages rumgegammelt.

Ein Kommentar zu “Ruhetag
  1. Bruder sagt:

    Ich vermute, ihr seid nicht Riesenrad gefahren?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.